Br. Stevie

Schon in früher Jugend wurde ich als Schüler der Gaesdonck auf die Suche nach Gott Vater geschickt. Dort, im Erzkatholischen, ließ er sich allerdings nicht finden – vorläufig; sollte ich doch erst den immanenten Gott kennenlernen.

In der Einsamkeit, am Freitag den 31. März 1995, begegnete mir dann Gott Sohn und veränderte mein Leben völlig.

Das erste Jahrzehnt meiner Pilgerschaft war dem Wachstum im Kontext einer freien Christengemeinde gewidmet. 2006 bis 2016 dienten der Pflege der persönlichen Gott-Beziehung und der mitGründung einer Lebensgemeinschaft (seit 2008). Während dieser Zeit dünkte es mir schleierhaft, was Gott mit mir vorhaben könnte.

In einer Zusammenkunft am 25. August 2016 bestätigte mir meine Glaubensgemeinschaft dann, was ich seit 1995 immer wieder schemenhaft empfunden, selbst und von anderen gehört und was Gott mir an diesem Morgen schon im persönlichen Gebet per Imperativ zugesprochen hatte: ich bin ein zum Mönchtum* Berufener.

In der folgenden Zeit stieß ich auf den Katechismus der Katholischen Kirche, der in 1065 Lehrsätzen unser 3-sätziges (Apostolisches) Glaubensbekenntnis definiert – minutiös wie für den Chemiker (CTA) geschrieben! Nach eingehener Prüfung begann ich das Studium der kath. Theologie und des Mönchtums. Ein besonderes Echo hinterließen Orden und deren intervallartig auftretende Reformbewegungen: hatten doch viele Gläube der letzten 16 Jahrhunderte den gleichen Wunsch wie ich gehabt – und fanden auch diese in den Modellen ihrer Zeit einfach keine Antwort!

Wie schon Ende der 90er, im Oktober 2002, Januar 2005, April 2012 und im August 2016 rief mich Gott Heiliger Geist am 23.07.20 erneut zum stetigen Gebet – doch diesmal mit einem besonderen Anliegen: Kloster 2.0

Br. Stevie
Br. Stevie

* 2016 war mir der Begriff „Mönchtum“ noch nicht geläufig, aber im Nachgang trifft es den Kern meiner Berufung.
Mönchtum kann definiert werden als Absonderung von der Form der Religionsausübung, die für die Mehrheit der Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft typisch ist, und Übernahme eines durch Askese und Gebet geprägten Lebensstils. Quelle Wikipedia